Header-Image

Meine beruflichen Erfahrungen zur Verbesserung der Organisationseffizienz erstrecken sich auf:

  • Einführung und Aufbau von Instrumenten und Strukturen des betrieblichen Gesundheitsmanagements zur Verbesserung von Beschäftigungs- und Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Unternehmen (2001 – 2010).
  • Management der konzernweiten Personalclearing-Prozesse im Rahmen der Restrukturierung der Einkaufs-, Logistik -, IT- und Hauptverwaltungsfunktionen eines internationalen Handelsunternehmens (2009 / 2010).
  • Verhandlung und Abschluss von wegweisenden Konzernbetriebsvereinbarungen wie z.B. die Verkleinerung des Konzernbetriebsrats von 62 auf 28 Mitglieder (2007) sowie eine IT–Rahmenvereinbarung zur beschleunigten und effizienteren Einführung von neuen Technologien und IT-Systemen im Konzern (2008).
  • Konzernweite Harmonisierung und Standardisierung von Kernprozessen und Systemen  des Personalmanagements (2004 – 2006).
  • Einführung eines konzernweit einheitlichen Rekrutierungs- und Bewerbermanagementsystems (2004 – 2005).
  • Durchführung und Abschluss eines umfassenden Restrukturierungsprozesses in einem Maschinenbauunternehmen in enger Zusammenarbeit mit dem  Geschäftsführer und den Betriebsräten (Sozialplan, Trennung von Mitarbeitern, Besetzung von 30 offenen Positionen mit hochqualifizierten Fachkräften / Ingenieuren) (2000).
  • Wahrnehmung der Personalfunktion in den „Due Diligence Teams" eines multinationalen  Technologiekonzerns. Bewertung des Humanpotentials und Integration der neu erworbenen Unternehmen in Deutschland, Irland und Italien in den Konzern (1996-2000).
  • Reorganisation von Kernprozessen und Strukturen eines pharmazeutischen Großhandelsunternehmen. Aufbau von regionalen Leistungsverbünden, Ausgliederung des Fuhrparks, Schließung von unrentablen Betrieben, Interessenausgleich und Abschluß eines Sozialplans (1993 – 1996).
  • Entwicklung und Einführung eines neuen 4-Schichtsystems in einem Unternehmen der Konsumgüterindustrie mit dem Ergebnis der Verlängerung der Betriebslaufzeiten der Fabrik von 5 auf 7 Tage in der Woche (1987 – 1988).

« zurück